Grundlagen des Social Marketing Management – Social Web Analytics und Reporting

Es gibt zahlreiche Tools zur Überwachung der Interaktion von Personen mit einer bestimmten Website. B. die am häufigsten und am wenigsten besuchten Seiten, die zum Auffinden der Website verwendeten Suchbegriffe und die physischen Standorte der Websitebesucher. Die Fülle an Daten, die gesammelt werden können, liefert dem Unternehmen unschätzbare Informationen, um zukünftige Online-Strategien, Produktentwicklungen und zukünftige Märkte noch zielgerichteter zu gestalten. Die Verwendung von Analysetools zum Sammeln von Daten dieser Art ist ziemlich alt, aber mit dem Aufkommen des Social Media-Booms müssen neue Strategien entwickelt werden, um Daten basierend auf der Präsenz und Aktivität eines Unternehmens in den sozialen Medien zu identifizieren und zu sammeln.

Mithilfe von Social-Media-Analysen können Unternehmen sehen, wie sie wahrgenommen werden, darüber gesprochen werden, Trends in der jeweiligen Branche oder Branche erkennen, herausfinden, welche Strategien und welche Inhalte zu tatsächlichen Lead-Conversions führen, und sie können den ROI in Bezug auf ihren sozialen Nutzen berechnen Marketingausgaben. Trotz der Tatsache, dass der Umsatz im Social-Media-Handel in Milliardenhöhe liegt, messen bis zu 70% der Unternehmen immer noch nicht die Effektivität und die Ergebnisse ihrer Social-Media-Bemühungen.

Es können Daten gesammelt werden, aus denen hervorgeht, welche Social-Media-Strategien die Geschäftsziele eines Unternehmens nutzen und welche davon behindert werden – ein oft übersehener Aspekt des Social Web.

Social Web Analytics bietet Unternehmen ein unschätzbares Kundenwissen, das dann gezieltere Marketingkampagnen, Produktvorschläge und -entwicklungen unterstützen und Verbrauchern und potenziellen Kunden auf der Grundlage ihrer Kaufgewohnheiten, Vorlieben und Vorlieben sogar individuelle Optionen vorschlagen kann. Kurz gesagt, ermöglichen Social Web Analytics und das Verständnis der Daten die Optimierung von Social-Media-Plänen und einen wesentlichen Teil des Social Marketing-Managements.

Wie es gemacht wird

Die Messung sozialer Aktivitäten ist ein relativ neuer Bereich in der Welt der Webanalyse. Google hat beispielsweise erst kürzlich ein Social Plug-In für sein Google Analytics-Produkt integriert. Es gibt Tonnen von Online-Tools (einige kostenlos, andere kostenpflichtig), die verwendet werden können, um Vermarkter mit den erforderlichen Daten zu versorgen. Es gibt sogar Tools für die Verarbeitung natürlicher Sprache, mit deren Hilfe die Anzahl der positiven Kommentare im Vergleich zu den negativen gemessen werden kann. Es gibt eine Fülle von Informationen, die anhand einer effektiven Überwachung der Online-Aktivitäten ermittelt werden können aus den sozialen Medien.

Daten, die aus Social Web Analytics ermittelt werden können

Hier einige Beispiele für die verschiedenen Arten von Datensätzen und Informationen, die aus der Analyse abgerufen und gemeldet werden können:

· Welcher der Besucher Ihrer Hauptsite oder Landing Page wurde von sozialen Netzwerken weitergeleitet? So können Marken festlegen, auf welche Stellen im Social Web sie sich konzentrieren sollen.

· Welche Inhalte in diesen sozialen Netzwerken treiben diesen Verkehr an und welche Inhalte führen zu einer Auseinandersetzung mit Ihren Interessenten? Dies ermöglicht die strategische Planung, Produktion und Veröffentlichung von Inhalten.

· Was sind die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Ihrem sozialen Publikum und Ihrem Web-Publikum? posten sie auf denselben Sites und besuchen sie, wie vergleicht sie ihre geografische Lage?

· Welche Ihrer Web- und sozialen Besucher sind wiederkehrende Besucher? Gibt es einen Zusammenhang zwischen ihrer Rückkehrwahrscheinlichkeit und ihrer sozialen Aktivität?

· Zu welcher Zeit erreicht Ihr Website-Verkehr den höchsten Stand, wie kann er mit dem Höhepunkt Ihres sozialen Engagements verglichen werden? Bietet Einblick, wann der beste Zeitpunkt für die Bereitstellung von Inhalten ist.

· In welcher Beziehung stehen Ihre Blog-Inhalte und Upload-Aktivitäten zu Ihrem Blog mit Ihren potenziellen Kunden und ihrem sozialen Engagement?

· Welche wichtigen Suchbegriffe in Ihren sozialen Inhalten führen die Besucher Ihrer Website?

· Wie viele Verweise von Social auf Ihre Website führen zu Lead-Conversions? Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesem und dem Inhaltstyp, einem bestimmten Netzwerk, einer Tageszeit?

· Welche Reichweite haben Sie im Social Web? Das heißt wie viele Fans oder Follower, zu ihren Freunden und Followern hinzugefügt.

· Wie hoch sind die Umsatzraten und wie hoch ist der durchschnittliche Auftragswert? In welcher Beziehung steht dies zu den Kunden, die über soziale Links gekommen sind, im Vergleich zu anderen Methoden wie der traditionellen Suche oder als Einzelbesucher?

Alle Informationen, die gewonnen werden können, können dann zur Verbesserung und Optimierung Ihres Social Marketing-Managements verwendet werden. Wie Sie der obigen Liste entnehmen können, sind bei der Betrachtung des ROI nicht nur die Zahlen und Daten aus der Sozialanalyse wichtig, sondern vor allem, wie diese Verknüpfung mit den traditionellen Webanalysedaten besteht, die mit Tools wie Google Analytics abgerufen werden , HootSuite und Omniture. Marken müssen tatsächlich die Korrelationen und Beziehungen untersuchen, die zwischen den beiden Datentypen bestehen, um einen Gesamtüberblick darüber zu erhalten, wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Return on Investment (ROI)

Das Verständnis dieser beiden Datensätze und ihrer Beziehung zueinander ist derzeit die einzige Möglichkeit, zu ermitteln, welchen ROI eine Marke von ihrem Social Marketing-Management erwarten kann. Aufgrund der immateriellen Natur einiger Aspekte von Social Media und der Tatsache, dass bei der Kaufentscheidung so viele Faktoren eine Rolle spielen, ist die Bestimmung eines genauen ROI nahezu unmöglich. Die Berechnung des ROI ist in diesem Fall komplexer als die üblichen Kosten gegenüber der Umsatzsteigerung, da trotz der jetzt verfügbaren coolen Technologie und Werkzeuge zu viele Variablen und immaterielle Elemente vorhanden sind. Um einen Eindruck von der Rendite zu erhalten, müssen Sie zunächst Web-Conversion-Ziele definieren. Diese dient dann als Maßstab, an dem Sie zukünftige Aktivitäten messen und vergleichen können, einschließlich der oben aufgeführten Messgrößen. Indem Sie relevante Korrelationen in den verschiedenen Datensätzen identifizieren, können Sie wichtige Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit und Wirkung Ihrer Social-Media-Bemühungen ziehen.

Einschränkungen

Die immateriellen Elemente der sozialen Welt fügen erhebliche Einschränkungen hinzu, wie Sie die Auswirkungen sozialer Online-Aktivitäten messen können. Zum Beispiel ist es schwierig, die langfristigen Auswirkungen von Social Media zu messen. Interaktionen und Verkäufe können Monate in Anspruch nehmen, da zwischen dem ersten Posten, dem sozialen Engagement und der Umsatzumsetzung eine Verzögerung besteht, was es schwierig macht, den Zeitpunkt des Wechsels genau zu bestimmen. Es ist auch schwierig, das Gesamtbild zu betrachten, wenn eine Transaktion in Betracht gezogen wird, da über einen längeren Zeitraum mehrere Plattforminteraktionen stattfinden können. Unternehmen können mithilfe von Kundenumfragen herausfinden, was zu einer Kaufentscheidung geführt hat. Dies ist jedoch auf weitere Ressourcen und die Kundenbereitschaft angewiesen. Und im Bereich des Social Marketing Managements können nicht einmal die ausgefeiltesten Tools die menschliche Empfindung oder den Kontext messen, in dem ein Kommentar oder ein Beitrag veröffentlicht wird. Zu ermitteln, wie ein bestimmter Branding-Vorfall den Umsatz im Laufe der Zeit beeinflusst und wie er die Markenwahrnehmung im Bewusstsein des Verbrauchers beeinflusst, lässt sich nicht messen. Bei Verwendung einer Kombination aus Webanalyse, Verkaufsdaten und Social-Web-Daten können Ursache und Wirkung geschätzt werden.

Hat Dir der Beitrag geholfen?

Um zu bewerten, klicke auf den Stern!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Ergebnis:

Schreibe einen Kommentar